Eigentlich wollte ich Schlagzeuger werden. Ich wurde in dem Jahr geboren, als die Beatles in München gastierten, im Oktober 1966.

Also war mir der Beat in die Wiege gelegt worden und Ringo Starr mein Idol. Da mein Vater starb als ich 13 war änderte sich das Leben für meine Mutter, meine beiden Geschwister und mich dramatisch.

Ich fing mit 14 Jahren an vor der Schule in einer Bäckerei zu arbeiten. So konnte ich mir mein erstes Schlagzeug leisten – aber leider war da bald kein Platz mehr für die Schule.So war es nicht schwer für meine Mutter mich mit 18 für eine Friseurausbildung zu begeistern, was mich mit genug Geld versorgte und die Zeit liess Schlagzeug zu spielen. Zu dieser Zeit gründete ich mit 2 Freunden unsere erste Band – Die legendären Black Pumuckels.

Nach der Friseurausbildung und meinem Zivildienst schlug ich mich als Bauarbeiter, Tellerwäscher und Fabrikarbeiter durch und begann Geld mit Musik zu verdienen. So war es auch ein Musikerfreund der mich auf den Schauspiel Workshop mit John Costopolous vom Actor Studio New York aufmerksam machte. Ich lieh meinem Freund das Geld für den Kurs und kam so zu meinem ersten Kontakt mit der Schauspielerei, und mein Interesse war geweckt. Als ich im Sommer 89 in New York war bewarb ich mich beim Lee Strassberg Institute und da die Aufnahmeprüfung ein Gespräch über Sauerkraut war, bestand ich mit Bravour. Leider konnte ich die Ausbildung wegen Geldmangels nicht beginnen.Also bewarb ich mich Ende 90 bei der Ruth von Zerboni Schauspielschule in Gauting bei München.

Es sollte die härteste Zeit in meinem Leben werden !Um die Schule bezahlen zu können musste ich mein Schlagzeug und mein Motorrad (eine wunderschöne BSA Scrambler) verkaufen und arbeitete für 3 Jahre 7 Tage die Woche in drei verschiedenen Jobs – Pizzaservice, Puppenspieler, Markisenbauer, T-shirt Drucker, Statist und als Testperson für Medikamentnforschung u.v.m.Aber meine Liebe zur Musik wich der Liebe zum Drama. Und ich sammelte Erfahrungen in Shakespeares `Sommernachtstraum ́ als Demetrius, in dem Einakter ` Engel auf dem Schiff  ́und mit Sartres ` Geschlossene Gesellschaft ́. Und ich sammelte meine erste TV Erfahrung, bei `Marienhof ́- als Pizzaservice ! Des weiteren mit Nebenrollen bei `SOKO 5113 ́und `Theresa auf den Stufen ́, `Wildbach ́, `

Unsere Schule ist die Beste ́Die 3 jährige Ausbildung bei Zerboni endete 1994 mit einer dreimonatigen Theatertournee. Das Stück: `Unser kleines Teehaus ́Zu dieser Zeit fing ich auch eine 3 Jahre dauernde Gesangsausbildung bei Elaine Baker an.Da das Leben in München schon immer teuer war, arbeitete ich auch weiterhin als Puppenspieler ( Vampy) für Sigfried Böhmke. Ich half meinem Bruder beim Markisenbauen und wechselte vom Tellerwaschen hinter die BarNachdem ich mit meiner damaligen Band ( denn das Schlagzeugspielen hatte ich nicht aufgegeben) in einem Werbespot auftreten durfte, wurde ich zu meinem ersten Casting eingeladen: Die Wagenfelds.Mit dieser Daily Soap lernte ich die Serienarbeit von der Pike auf . Obwohl dieses Format oft verpönt wird lernte ich viel und war nach 1,5 Jahren in der Lage aus meinem Bauwagen auszuziehen, in dem ich 2 Jahre gelebt hatte und nach Berlin zu gehen.Nach den `Wagenfelds ́ kamen weitere Rollen in `SOS Barracuda ́, `Kommissar Rex ́, `Für alle Fälle Stefanie ́, `Helicops ́ und ` SOKO Kitzbühel ́.Ab 1997 spielte ich die Rolle des Rettungssanitäters Ralf Staller in der Serie `Medicopter 117  ́ für 3 Jahre. Hubschrauberfliegen in Österreich ist schön, aber private Gründe ließen mich nach Berlin zurückgehen.

Und das Glück war auf meiner Seite, als ich dort sofort das Angebot erhielt den Kommissar Bonhoff in der Serie `Im Namen des Gesetzes ́ zu spielen. So konnte ich privates Glück mit beruflichem Glück verbinden. Es war mir bewusst, dass ich damit Gefahr lief als Seriendarsteller in die Geschichte einzugehen – Berufsrisiko !Als im Jahr 2007 die Serie eingestellt wurde merkte ich wie anstrengend jahrelange Serienarbeit ist, und nahm meine Auszeit. Ich verbrachte 6 Monate bei Freunden in den USA und lernte dort die Filmemacherin Faith Granger kennen, die mich für ihren Low Budget Film `Deuces of Spades ́ in der Rolle eines deutschen Fliegers besetzte.

Im April 2008 besuchte ich einen portugiesisch Sprachkurs in Rio de Janeiro, wo ich mich außerdem beim landesweiten TV Sender REDE GLOBO bewarb.Zurück in Deutschland warteten dann schon die Cops aus Rosenheim auf mich…….

OK. Sie haben mich gekriegt. Aber ich habe meine Zeit abgesessen.

Mein nächstes Projekt war eine alte Leidenschaft von mir. Das Puppenspiel. Und so nutzte ich die Chance als mir das Puppentheater `Hans-Wurst-Nachfahren´ am Winterfeldtplatz in Berlin anbot dort zu arbeiten. Was ich auch fast 5 Jahre lang als Schau- und Puppenspieler, mit sehr viel Freude, tat.
Nach der Geburt meines Sohnes konzentrierte ich mich mehr auf das Familienleben und hatte genug Zeit für mein anderes Hobby. Kokosnüsse in kunstvolle Schatullen und romantische Kerzenlichter zu verwandeln. Zu sehen unter www.Coolcoconuts.org

Auch die Filmangebote waren im vergangenen Jahr sehr lukrativ – so konnte ich bei Terra X, für Arte, den Lehrer des Parzival spielen und bei `Hubert & Staller´ einen trauernden Vater der seine Tochter verloren hat. Und als mich mein alter Puppenspiellehrer, Sigi Böhmke, aus München anrief um mich für eine kleine Performance mit Puppe zu buchen, war mein Jahr wunderbar abgerundet.